EMS-Farbcode (FiFe)

Der EMS-Farbcode wurde 1993 von der FIFé für die Stammbäume als einheitlicher, internationaler Farbcode eingeführt. EMS bedeutet Easy  Mind System und vereinfacht sehr die Farbbezeichnungen der Katzenrassen, sowohl unter verschiedenen Vereinen im eigenen Land, als auch weltweit. Immer mehr Vereine/Verbände haben sich in den letzten Jahren für dieses System entschieden.

Easy-Mind-System :
Das Easy-Mind-System der FIFe vereinfacht und ersetzt die alte alphanumerische Kombination, die früher dazu diente, Katzen zu bestimmen und einzuordnen. Bei diesem System waren die Bestimmungscodes nicht immer für alle Rassen identisch. Das sind sie aber jetzt in dem neuen EMS-Code.
Zum Beispiel wird eine schwarze Katze immer mit dem Kleinbuchstaben "n" bezeichnet, egal welcher Rasse sie angehört. Eine Point- (Masken-) katze wird immer, ungeachtet ihrer Rasse, durch die 33 in ihrem Code ausgewiesen. Der erste Teil des EMS-Codes, in Großbuchstaben geschrieben, bezieht sich immer auf die Rasse.
 

ABY Abessinier MAU Ägyptisch Mau
BAL Balinese NFO Norwegische Waldkatze
BEN Bengale OCI Ocicat
BML Burmilla OLH Orientalisch Langhaar
BRI Britisch Kurzhaar ORI Orientalisch Kurzhaar
BUR Burma PER Perser
CHA Chartreux RAG Ragdoll
CRX Cornish Rex RUS Russisch Blau
DRX Devon Rex SBI Heilige Birma
EUR Europäisch Kurzhaar SIA Siam
EXO Exotik Kurzhaar SIB Sibirische Katze
GRX German Rex SNO Snowshoe
JAV Javanese SOK Sokoke
JBT Japanese Bobtail SOM Somali
KOR Korat SPH Sphynx
MCO Maine Coon TUA Türkisch Angora
MAN Manx TUV Türkisch Van

Anerkannte Farben in der FIFe :
Der zweite Teil des EMS-Codes, der die Farbe einer Katze angibt, wird immer in Kleinbuchstaben geschrieben.

a Blau n* Schwarz
b Chocolate o Cinnamon/Sorrel
c Lilac p Fawn
d Rot q Cinnamon/Sorrel-Schildpatt
e Creme r Fawnschildpatt
f Schwarzschildpatt s Silber
g Blauschildpatt (blau-creme) w Weiß
h Chocolateschildpatt x Jede andere nicht anerkannte Farbe
j Lilacschildpatt (lilac-creme) y Gold
nt Amber
(nur bei der Norwegischen Waldkatze)
at Light Amber
(nur bei der Norwegischen Waldkatze)
m* Siehe Erläuterungen

Erläuterungen :

*m:

Das geschieht nur zum Zweck der Registrierung. Wenn ein "m" dem EMS-Code zugefügt ist, zeigt das an, dass die Katze in einem anderen Registrierungssytem als Caramel (blau, lilac, fawn + "m") oder als apricot (creme, blauschildpatt, lilacschildpatt oder fawnschildpatt + "m" eingetragen wurde)

*n :

Das "n" stammt von dem französischen noir = schwarz
Seal
: Bei Maskenkatzen, Burmilla und Tonkensen
Braun
: Bei Burmakatzen
Wildfarben/Ruddy
: Abessinier und Solamikatzen

Anerkannte Muster in der FIFe :
Der dritte Teil des EMS-Codes, der die Zeichnung bzw. Musterung einer Katze angibt wird numerisch dargestellt.

01 Van
02 Harlekin
03 Bicolour
04 Mitted (nur bei der Ragdoll)
05 Snowshoe (nur bei der Snowshoe)
09 Beliebiger Weißanteil (nur bei der Norwegischen Waldkatze, Maine Coon
und allen Rexkatzen)
11 Shaded
12 Shell
21 Tabby nicht spezifizierte Zeichnung (bei Harlekin, Van und Point/ Maskenzeichnung)
22 Tabby gestromt (auch blotched oder classic genannt)
23 Tabby getigert (auch mackerel genannt)
24 Tabby getupft (auch spotted genannt)
25 Tabby getickt
31 Farbgraduierung Burma
32 Farbgraduierung bei Tonkanesen
33 Point-/Maskenzeichnung

Kennzeichnung der Tabbies:
Das Zuordnen der verschiedenen Tabby-Muster kann problematisch sein, vor allem bei den Maskenkatzen und Van- oder Harlekin-Varietäten, wo nur kleine Flächen des Körpers das Muster zeigen. In diesen Fällen verwendet man den Code, der angibt, dass die Katze zwar tabby ist, aber ohne das Muster/die Zeichnung näher zu bestimmen.

In anderen Rassen oder Varietäten, bei denen das Muster zu erkennen ist, beschreibt normalerweise die Nummer, die der speziellen Zeichnung zugeordnet ist, das Aussehen. Eine Britisch Kurzhaar schwarzgestromt wird geschrieben : BRI-n-22, die Britisch Kurzhaar silbergetupft hat den Code : BRI-ns-24.

Die Abessinier und Somali sind alle reine ticked tabby Katzen, deshalb ist es auch nicht notwendig, 25 (also tabby geticked) ihrem Code hinzuzufügen. Aber die Orientalisch Kurzhaar, die auch andere Muster hat, muss durch einen Zeichnungscode näher bestimmt werden. Eine Orientalisch Kurzhaar chocolate ticked tabby bekäme also den Code : OSH-b-25.

Katzen mit Weißanteil:
Katzen mit Weißanteil sind interessante Fälle. Eine schwarz-weiß Bicolour zum Beispiel bekommt den EMS-Code n-03, aber eine Türkisch Van, die immer die Van-Zeichnung zeigt, muss nicht noch zusätzlich mit dem Code 01 gekennzeichnet werden. Man schreibt ein TUV für die Rasse, gefolgt von dem Farbcode dem Code für die Augenfarbe, weil es sich hier um eine Rasse handelt, die mehr als eine Augenfarben zeigen kann. [ Der Code für beliebigen Weißanteil 09 beschränkt sich nur auf die Rassen, bei denen ein beliebiger Weißanteil auch erlaubt ist. Z.B. : Maine Coon, Norwegische Waldkatze, Rex- und Manxvarietäten ]. Ein spezieller Fall bei den Siamesen stellt die völlig weiße Katze, die früher als Foreign White bekannt war, dar. Der Code dieser Katze lautete : SIA-w-67.

Anerkannte Augenfarben:
Der nächste Bestandteil des EMS-Codes ist die numerische Bezeichnung für die Augenfarbe, die bei den Rassen/Farbvarietäten angegeben werden muss, die aufgrund der verschiedenen Augenfarben getrennt gerichtet werden. So werden weiße Perser und Briten beim Richten in folgende Augenfarben aufgeteilt : blau, kupfer/orange, odd-eyed (verschiedenfarbige Augen). Die blaue Augenfarbe, die aus dem Maskengen der Siamkatzen resultiert, ist ebenfalls unterschiedlich zu der blauen Augenfarbe anderer weißer Katzen. Deshalb erhält die blaue Augenfarbe der Maskenkatzen einen anderen Code. Die orange oder gelbe Augenfarbe vieler Perser und Briten unterscheidet sich auch von der gelben Augenfarbe der Burmesen. Daher erhalten gelbe Augen bei Persern und Bitisch Kurzhaar einen anderen Code als die Augen bei der Burmakatze.

61 Blaue Augen 65 Burmesenaugenfarbe
62 Orange Augen 66 Tonkanesenaugenfarbe
63 Odd-eyed (verschiedenfarbige Augen) 67 Siamesenaugenfarbe
64 Grüne Augen

Der Code für Augenfarben kann ausgelassen werden, wenn eine Rasse (z. B. Burmesen) auf eine Augenfarbe beschränkt ist. Dasselbe gilt für Siamesen. Ebenfalls für einige Perser und Britisch Kurzhaarkatzen, wie z. B. in schwarz, blau, creme, rot usw., die alle dem Standard entsprechend orange Augen haben müssen.

Es ist jedoch notwendig, den Code für die Augenfarbe bei weißen Katzen - Perser und Britisch Kurzhaar und anderen Rassen, wie bereits dargelegt, mit anzugeben. So erhält eine weiße blauäugige Perserkatze den Code PER-w-61, eine orangeäugige weiße Britisch Kurzhaar BRI-w-62 und eine odd-eyed (verschiedene Augenfarben) Maine Coon den Code MCO-w-63.

Die Augenfarbe muss auch bei Perser und Britisch Kurzhaar silbertabby mit in den EMS-Code aufgenommen werden, da sie jetzt separat, und zwar entsprechend ihrer Augenfarbe grün oder orange, gerichtet wird. Daher lautet der EMS-Code für eine Perser silbertabby gestromt mit orangen Augen : PER-ns-22-62. Der EMS-Code für diese Katze mit grünen Augen wäre : PER-ns-22-64. (Bei dieser Notation folgt dem Rassecode PER das n für schwarz, das s für Silber, die Nummer 22 für die Tabbyzeichnung gestromt = classic oder blotched und zum Schluß die Nummer 62 für orange Augen.)